Der Kelch des Nestor von Ischia

coppa di nestore

Die Verbindung, die Ischia mit dem Weinanbau verbindet, ist uralt und hat vor 2700 Jahren, im ersten Viertel des 8. Jahrhunderts v. Chr., ihren Anfang genommen, als die Insel zu einem Protagonisten in der Geschichte der abendländischen Kultur wurde. Es war um 785 v. Chr., als eine Gruppe von Einwohnern von der griechischen Insel Euböa an die Küste des heutigen Lacco Ameno kam. Auf der Suche nach neuen Siedlungsgebieten gründeten sie Pithecusa, das einen Brückenkopf der Kolonisierung von Magna Graecia darstellte. Die griechische Besiedlung des Südens war ein Phänomen, das einen tiefgreifenden Einfluss auf die wirtschaftliche, politische, kulturelle und menschliche Geschichte des späteren Italiens, insbesondere des Südens, hatte. Die Griechen brachten nämlich eine Fülle von Kenntnissen mit, die sich in den zahllosen Stadtgründungen zwischen Sizilien und Kampanien und von dort aus in der einheimischen Bevölkerung verbreiteten, die in ständigem Kontakt mit den Neuankömmlingen stand.

Sie reichten von landwirtschaftlichen, baulichen und handwerklichen Techniken bis hin zu Regierungsformen, künstlerischen, religiösen und philosophischen Konzepten. Es ist hier nicht der Ort, auf die Einzelheiten einzugehen, aber es ist notwendig, zumindest an den revolutionären Wendepunkt zu erinnern, den die Erfindung und Einführung des Alphabets darstellte, einer sehr bequemen und absolut erfolgreichen Kommunikationstechnik, die sich, ausgehend von den griechischen Kolonien und insbesondere von der auf Ischia gegründeten, sofort ausbreitete, um von den Etruskern, dann von den Lateinern und schließlich von Rom übernommen zu werden.

Die Ausgrabungen, die der Archäologe Giorgio Buchner und seine Mitarbeiter über 40 Jahre lang tadellos durchgeführt haben, und die Untersuchung der gefundenen Artefakte haben Pithecusa zu einem unverzichtbaren Bezugspunkt für alle gemacht, die sich mit der westgriechischen Geschichte beschäftigen. Heute sind die Funde im Museum von Pithecusae in der Gemeinde Lacco Ameno zu sehen. Beim Besuch des Museums kann man sehen, wie aktiv die neue Kolonie war. Sie beherbergt nämlich Artefakte, die die Herstellung von Keramik und die Metallverarbeitung dokumentieren, sowie Zeugnisse des Handels mit dem gesamten Mittelmeerraum (Magna Graecia und Griechenland, Etrurien, Spanien, Karthago, Ägypten, Syrien).

Die Insel Ischia bot nämlich natürliche Ressourcen (Tonvorkommen, reichlich Holz, Süßwasser), die geschickt genutzt wurden: Es ist kein Zufall, dass selbst nachdem Pithecusa nach der Gründung der Kolonie Cumae an der der Insel Ischia zugewandten Küste an Bedeutung verloren hatte, aus hellenistischer Zeit (IV-II v. Chr.) interessante Belege für die Herstellung von Keramik und Metallarbeiten vorliegen. C.) interessante pithecusanische Produktionen von Geschirr und Amphoren für den Transport von Wein, die Archäologen an vielen Orten in Italien und anderswo gefunden haben und die von einer immer noch bedeutenden handwerklichen und kommerziellen Aktivität zeugen. Die Weinrebe war nämlich ein zentrales Element der landwirtschaftlichen Produktion im Mutterland, und die Griechen, die in den Westen auswanderten, brachten sie zusammen mit den damit verbundenen kultischen Bräuchen mit. In den Grabbeigaben, die in den Gräbern gefunden wurden, gibt es also keinen Mangel an

die Krater, d. h. die Gefäße, in denen Wasser mit Wein vermischt wurde (der in Wirklichkeit nicht rein getrunken wurde);
die oinochoai, Krüge, in denen reiner Wein auf den Tisch des Symposions gestellt wurde (und mit einem oinochoe voll Wein wurde der Scheiterhaufen, auf dem der Leichnam verbrannt wurde, nach dem Verbrennungsritual gelöscht, das erwachsenen Griechen, nicht aber Kindern und Sklaven vorbehalten war);
die Becher (skyphoi, kotylai), in denen die Mischung getrunken wurde.
In der Tat war der Moment des Symposiums – wie die Versammlung um den mit Wein gefüllten Krater, die auf das eigentliche Bankett folgte, genannt wurde – ein wesentliches geselliges und soziales Ereignis für die Männer, bei dem sie sich unterhielten, Verse improvisierten, musikalischen und tänzerischen Darbietungen beiwohnten und unter den Gästen Spiele spielten, die sowohl körperliche Geschicklichkeit als auch Intelligenz erforderten.

Nun, in einem Grab in der Nekropole von Pithecusa wurde ein Artefakt gefunden, das alle diese Elemente in sich vereint. Es handelt sich um einen kleinen Becher aus Rhodos, der auf das Ende des 8. Jahrhunderts v. Chr. datiert wird und auf dem ein dreizeiliges Graffito zu lesen ist, das zweifellos auf Pythagoras zurückgeht (was durch die besondere Form einiger der verwendeten Buchstaben belegt wird). Der mit sicherer Hand geschriebene Text ist in Versen (jambisches Metrum und epischer Hexameter) verfasst und lautet: “Nestors Becher war sicherlich gut zum Trinken, aber wer aus diesem Becher trinkt, wird sofort von der Sehnsucht nach der wohlgekrönten Aphrodite ergriffen”.

Es handelt sich um einen außerordentlich wichtigen Fund, und zwar aus mehreren Gründen: Die Verse des “Nestorbechers” (wie er heute genannt wird) sind eines der ältesten überlieferten Dokumente der griechischen Alphabetschrift und das früheste bekannte Gedichtfragment aus der Zeit Homers, das in seiner ursprünglichen Fassung erhalten ist (und nicht, wie sonst üblich, durch Papyri, Kodizes usw. überliefert wurde) und mit der Abfassung der Verse zusammenfällt.

Das kurze Gedicht ist scherzhaft: Es stellt nämlich einen Vergleich her zwischen dem echten Becher des griechischen Helden Nestor (aus Gold und sehr schwer), von dem in den homerischen Gedichten die Rede ist, und der bescheidenen Kotyle, die diese Verse trägt. Der unbekannte Autor des Textes behauptet jedoch, dass derjenige, der davon trinkt, sich in Aphrodite selbst verlieben kann.

Die kulturellen Implikationen sind daher bemerkenswert: Es handelt sich wahrscheinlich um Verse, die genau während eines Symposiums verfasst wurden (einige vermuten, dass es sich um das Ergebnis eines Spiels handelte, bei dem zwei oder mehr Gäste den Text in einer Art “poetischer Herausforderung” verfassten), und in jedem Fall zeugen sie von der tiefen Vertrautheit, die bereits Ende des 8. Jahrhunderts v. Chr. herrschte. C. hatte man in einer fernen Kolonie in Süditalien nicht nur mit der Schrift (die in diesem Fall für nicht-praktische und kommerzielle Zwecke verwendet wurde), sondern auch mit dem, was einer der kulturellen Eckpfeiler des Griechentums ist, nämlich den homerischen Gedichten.

logo di booking

9,0 / 10

9/10

Planen Sie Ihren Urlaub noch heute!

Unverbindliches Angebot anfordern

Hotel Ischia la Pergola & Villa Flavio Resort.
Ihr unvergessliches Erlebnis!

Scroll to Top